Bundestagswahl 2017:

Think Big Kampagne zur Mobilisierung von Erstwählern

Die Bundestagwahl steht vor der Tür und in diesem Jahr haben rund 3 Millionen junge Menschen in Deutschland zum ersten Mal die Möglichkeit wählen zu gehen. Aktuelle Umfragen zeigen, dass viele Erst- und Zweitwähler sich noch unsicher sind, ob sie überhaupt den Gang zur Wahlurne am 24. September antreten werden. Auch Studien zeigen deutlich, dass der Anteil der Nichtwähler unter jungen Menschen bis 21 Jahre am größten ist.

Auch wenn die meisten Parteien die sozialen Medien im Wahlkampf für sich entdeckt haben, gibt es noch Potential, das Interesse und die Aufmerksamkeit speziell junger Wähler zu wecken und diese für die Wahl zu aktivieren. Viel Verantwortung liegt vor allem auch bei den jungen Vertretern der einzelnen Parteien, ihre Generation zur Wahl zu animieren. Wichtig ist dabei vor allem, die Jungwähler ernst zu nehmen und ihnen auf Augenhöhe zu begegnen.

 „In unserem Jugendprogramm Think Big sehen wir immer wieder, dass junge Menschen viele gute Ideen haben, wie sie die Welt um sich herum verbessern können“, erklärt Valentina Daiber, Vorstand Recht und Corporate Affairs bei Telefónica Deutschland. „Im Rahmen unserer Erstwählerkampagne möchten wir diesen Gedanken weiter tragen, ihnen dabei helfen, diese Ideen einem großen Publikum vorzustellen und dann auch an die Politik heranzutragen.“

Geh wählen. Es ist deine Zukunft.

Telefónica hat zusammen mit der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung die Jugendinitiative „Think Big“ ins Leben gerufen. Bereits seit 2013 haben hier junge Menschen die Möglichkeit, ihre eigenen Projektideen einzureichen und finanzielle Unterstützung und Coaching zu erhalten. Im Rahmen der Bundestagswahl hat Think Big sich etwas Besonderes einfallen lassen. Junge Menschen sollen mit einer groß angelegten Kampagne dazu aufgerufen werden, wählen zu gehen, und so die Zukunft in Deutschland aktiv mitzugestalten. Unter dem Motto „Geh wählen. Es ist deine Zukunft“ haben sich Projektpartner, Prominente und Visionäre zusammengetan, um junge Menschen dabei zu unterstützen sich zu engagieren und von ihrem Wahlrecht Gebrauch zu machen.

Einer der Unterstützer ist der Künstler Shahak Shapira, der gerade mit seiner Kritik am Umgang mit Hasskommentaren für Aufsehen gesorgt hat. Auch die Künstlerin Idil Baydar – besser bekannt unter ihrem Alter-Ego Jilet Aise – engagiert sich für das Projekt.

Was genau dabei herauskam und was die einzelnen Unterstützer und Projektemacher zu erzählen haben, kann man sich auf der Think Big-Seite und bei Facebook angucken. Bis zur Bundestagswahl am 24. September werden dort jeden Tag neue Videos veröffentlicht.

Vor der Bundestagswahl stellen wir dann die wichtigsten Vorschläge der Teilnehmer zusammen und übergeben diese im Rahmen des Digitalpokals an die diesjährige Schirmherrin, Katarina Barley, Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.

Auf der Think Big Webseite werden außerdem alle wichtigen Informationen rund um die Bundestagswahl und das Wahlsystem in Deutschland zur Verfügung gestellt. Dort können Jugendliche sich informieren und offene Fragen klären.

Wichtig ist es aber auch, Jugendliche zu motivieren selbst aktiv zu werden. Die Macher von Think Big rufen dazu junge Menschen auf, in selbstgedrehten Videos ihre eigenen Ideen und Projekte vorzustellen. Dabei sollen Themen angesprochen werden, die für die Jugendlichen besonders wichtig sind und die durch die Politik entscheidend beeinflusst werden können.

„Zu sehen, dass bereits andere junge Menschen mit sozialen Projekten ihre Lebenswelt verändern, ist die beste Motivation für junge Menschen, ebenfalls aktiv zu werden und mit ihren Stärken etwas zu bewegen“ ,resümiert Heike Kahl, Geschäftsführerin von der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung.

Die eingereichten Videos werden von einer Redaktion geprüft und anschließend über die Think Big Media Kanäle veröffentlicht. Engagierte Jugendliche können so zu den Sprachrohren ihrer Generation werden und andere motivieren selbst aktiv zu werden und zur Wahl zu gehen.

 

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here