Das Twitter-Leben der europäischen Abgeordneten

Die Wahlplakate hängen mittlerweile und verkünden die anstehende Neuwahl des EU-Parlaments im Mai. Neben dem offline-Wahlkampf wird auch online ausführlich kommuniziert und informiert. Zeitgemäß und offen, wie man es von EU-Abgeordneten erwartet, nutzen rund 400 der 766 Parlamentarier einen individuellen Twitter-Account für ihre Kampagnen und die politische Diskussion.

Große Länderunterschiede bei der Nutzung

Zwischen den Herkunftsländern der Abgeordneten gibt es allerdings große Unterschiede in der Nutzung von Twitter, fand eine Studie der Universität Wien vom Februar 2014 heraus. Über 80 Prozent der Parlamentarier aus Frankreich, Slowenien und Großbritannien nutzen Twitter, während weniger als 20 Prozent der Abgeordneten aus Ungarn und Zypern einen Account betreiben. Eine Erklärung für diese Beobachtung bieten die Forscher allerdings nicht. Der Fortschritt des Breitbandausbaus und somit des flächendeckenden Internetzugangs in der Bevölkerung des jeweiligen Landes spielt sicherlich eine Rolle. Außerdem wurden in der Studie die Verbindungen zwischen den Accounts untersucht. Deutsche Mitglieder des EU-Parlaments sind demzufolge am besten international vernetzt. Volksvertreter aus Polen, Frankreich und Großbritannien haben dagegen mehr Verbindungen innerhalb ihres Landes.

Viele Verbindungen zwischen Gleichgesinnten

Weniger überraschend ist das Ergebnis der Auswertung nach politischen Gruppen. Das Netzwerk der einzelnen Accounts ist durch die politische Orientierung strukturiert, sodass rund 65% aller Verbindungen innerhalb der gleichen politischen Gruppe bestehen. Dabei ist die Fraktion der Grünen/EFA innerhalb ihrer eigenen Partei besonders stark vernetzt. Darüber hinaus verfügen die Grünen über den größten Anteil internationaler Verbindungen (67%), während die europäischen Konservativen der ECR die geringste globale Vernetzung pflegen (36%). Dass Gleichgesinnte den Kontakt suchen und ihre Botschaften gegenseitig retweeten, ist durchaus nachvollziehbar.

Die Grünen nutzen Twitter am längsten

Viele EU-Abgeordnete sind bereits einige Jahre bei Twitter: 65% aller Accounts wurden im Jahr 2010 oder früher registriert. Die Grünen sind insgesamt am längsten dabei, von ihren Parlamentarier-Accounts sind 77% älter als 2011, wobei die Linken (GUE/NGL) die jüngsten Twitter-Mitglieder stellen. Die Popularität der Abgeordneten außerhalb des Netzwerks hängt nicht mit der Zahl ihrer Follower zusammen, fanden die Forscher heraus. Umstrittene Politiker wie der rechtsgerichtete Franzose Le Pen oder der britische EU-Skeptiker Nigel Farage haben sehr viele Follower, mehr als viele engagierte Europäer. Die Entscheidung, einem Politiker zu folgen, beruht sicher häufig auch darauf, die Person und ihre politischen Äußerungen beobachten zu wollen. Viele Wählerinnen und Wähler werden jedenfalls genau hinschauen, was ihre Volksvertreter auf Twitter versprechen.

Foto: CC-By 2.0 Flickr User Thijs ter Haar Bildname: European Union Flags 2. Ausschnitt bearbeitet.