Mobilfunkpakt NRW:

Mobilfunkversorgung verbessern und Wirtschaft stärken

Telefónica Deutschland unterzeichnet zusammen mit den weiteren Netzbetreibern und NRW-Wirtschaftminister Andreas Pinkwart am 25. Juni 2018 den Mobilfunkpakt NRW, um die Mobilfunkversorgung im bevölkerungsreichsten Bundesland in den kommenden Jahren noch weiter zu verbessern.

Mobilfunkpakt NRW: Wirtschaftsminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart, Telefónica-Vorstandsmitglied Valentina Daiber und Vertreter von Telekom und Vodafone.

Telefónica Deutschland hat gemeinsam mit dem nordrhein-westfälischen Wirtschafts- und Digitalminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart und den Mitbewerbern Deutsche Telekom und Vodafone eine ambitionierte Erklärung zur Mobilfunkwirtschaft auf den Weg gebracht.
Das Unternehmen fühlt sich mit seinem Standort in Düsseldorf und rund 2.000 Beschäftigten im Land in besonderer Weise mit NRW verbunden. Bereits heute versorgt das Mobilfunkunternehmen rund 95 % der Haushalte in NRW mit LTE. Und täglich werden neue LTE-Standorte von Telefónica in NRW in Betrieb genommen.

Der Mobilfunkpakt NRW ist ein bisher deutschlandweit einzigartiges Commitment von Politik und Wirtschaft, beim Ausbau der privaten Mobilfunknetze an einem Strang zu ziehen. Die Unterzeichner verbindet die klare Vision, allen Menschen in Deutschland auf nahezu allen besiedelten Flächen und Hauptverkehrswegen Zugang zu exzellenten Netzen zu bieten. Im kommenden Jahrzehnt soll Deutschland zum 5G-Land gemacht werden.

Um diese ambitionierten Ziele beim Netzausbau zu erreichen, sind ein regulatorischer Rahmen und politische Entscheidungen nötig, die mehr Investitionen in Infrastruktur möglich machen. Valentina Daiber, Vorstandsmitglied der Telefónica Deutschland, begrüßt die Vereinbarung ausdrücklich: „Telefónica ist für eine engere Kooperation zwischen Politik und Mobilfunkunternehmen, um die Mobilfunkversorgung zu Gunsten von Verbrauchern und Unternehmen verbessern zu können. Denn entscheidend für den Ausbau sind die richtigen Rahmenbedingungen. Daher freuen wir uns, dass der Wirtschaftsminister von Nordrhein-Westfalen den Mobilfunknetzbetreibern verbindlich Unterstützung bei der Verbesserung der wirtschaftlichen Konditionen für den Netzausbau zusagt. Im Rahmen dieser partnerschaftlichen Zusammenarbeit können wir hohe Investitionen für den Netzausbau in NRW zusagen.“

Die Frequenzkosten in Deutschland sind im internationalen Vergleich überdurchschnittlich hoch. Dies hatte in der Vergangenheit dem Netzausbau in Deutschland geschadet. Der entscheidende Hebel für den zukünftigen Ausbau wird daher ein Absenken der Frequenzkosten sein. Mit einer deutlichen Position des Ministers gegen die künstliche Verknappung von 5G-Frequenzen im aktuellen Vergabeverfahren und für eine Verlängerung bestehender Frequenznutzungsrechte wird ein deutliches Zeichen für einen investitionsfreundlichen Rahmen gesetzt.

Mit dem vereinbarten Mobilfunkpakt NRW geht von Düsseldorf eine Signalwirkung an die politischen Entscheidungsträger in ganz Deutschland aus. Nur wenn die Politik sich für die richtigen Rahmenbedingungen einsetzt, sind den privaten Netzbetreibern zusätzliche Investitionen möglich. Wir bauchen einen Mobilfunkpakt für Deutschland.